Schulklasse besucht Zentralklärwerk

18. April 2018

Leistungskurs Chemie der Bertholt-Brecht-Schule besucht im Zuge der HEAG-Schulpatenschaft das Zentralklärwerk der ENTEGA Abwasserreinigung

Praxisunterricht: So wird das Wasser geklärt

Nach den schriftlichen Abiturprüfungen wird es praktisch – zumindest für die 13 Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Chemie der Darmstädter Bertolt-Brecht-Schule. Die letzten Klausuren wurden Anfang März geschrieben. Nun steht im letzten Quartal „Angewandte Chemie“ auf dem Plan und der Leistungskurs will Nachweisreaktionen in der Praxis nachspüren. Mit Nachweisverfahren werden Stoffproben qualitativ untersucht. Sie sind beispielsweise in einem Klärwerk notwendig, um Schmutzpartikel im bereits geklärten Wasser schnell und sicher zu identifizieren und auszuwerten. Da trifft es sich gut, dass die Bertolt-Brecht-Schule im laufenden Schuljahr Patenschule der HEAG ist. Denn so wird nun dem Leistungskurs die Besichtigung des Zentralklärwerks ermöglicht; exklusiv geführt von Dr. Julia Klinger, Geschäftsleitung der ENTEGA Abwasserreinigung. „Wir möchten im Rahmen unserer Schulpatenschaften Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit bieten, Praxiseinblicke in die Unternehmen der Stadtwirtschaft zu gewinnen und potenzielle Berufsbilder kennenzulernen“, sagen die HEAG-Vorstände Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend und Dr. Markus Hoschek. „Die Eindrücke, die sie während der Unternehmensbesuche sammeln, können ihnen bei der Berufsorientierung helfen.“

„Theoretisches Wissen bildet die Grundlage. Erfahrungen im realen Kontext vertiefen das Gelernte und bieten die Möglichkeit zur Reflexion. Wir freuen uns sehr, dass wir durch die HEAG-Schulpatenschaft und diese außerordentliche Besichtigung die Verfahrenstechnik und Prozesse vor Ort kennenlernen dürfen“, bedankt sich Leyla Sözgen, Kursleiterin an der Bertolt-Brecht-Schule. „Wir interessieren uns besonders für die biologische Reinigungsstufe, bei dem organische Stoffe wie Öle oder auch Düngemittel aus dem Wasser entfernt werden.“ „Es handelt sich dabei um die 4. Stufe, nachdem die mechanische Reinigung und die Vorklärung erfolgt sind. Die biologische Reinigung entspricht dem Reinigungsprinzip von Gewässern, die zur Selbstreinigung fähig sind“, erläutert Dr. Julia Klinger.

Lebensnahe, erlebnisreiche Praxistage lockern das schulische Lernen auf. „Es ist uns ein Anliegen, junge Menschen an die Perspektiven heranzuführen, die das reale Berufsleben bietet. Schülerinnen und Schüler erhalten dadurch Impulse dafür, welcher Weg nach der Schule der richtige sein könnte“ ergänzen Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend und Dr. Markus Hoschek.

Über die HEAG-Schulpatenschaft

Mit der HEAG-Schulpatenschaft wird jedes Jahr eine Darmstädter Schule ausgewählt, um das Interesse der Schülerinnen und Schüler für Stadtwirtschaft und Stadtpolitik zu wecken. Außerdem wird mit der Patenschaft beim Einstieg in das Berufsleben geholfen. Ganz konkret sollen Unternehmensthemen aus der kommunalen Darmstädter Wirtschaft und verantwortliche Personen aus der Stadtpolitik in den Unterricht der oberen Jahrgänge einbezogen werden.
In dem Patenschaftsjahr unterstützt die HEAG die Schule und deren Schülerinnen und Schüler bei Projekten, hilft Praktikumsplätze zu finden und führt Betriebsbesichtigungen durch. Zusätzlich hilft die HEAG mit Sachunterstützungen.

Schulen, die an einer Patenschaft mit der HEAG interessiert sind, können sich bei der HEAG melden. Dieses gilt auch für Unternehmen außerhalb des Stadtkonzerns, die in dem Projekt mitwirken wollen.

Kontakt: schulpatenschaft@heag.de

Zum Archiv