ZU ALT FÜRS INTERNET?

21. März 2018

In der digitalen Welt spielt die räumliche Entfernung keine Rolle mehr – für Menschen, die nicht mehr so mobil sind, ist das ein echter Vorteil: den Einkauf bequem nach Hause bestellen oder den Kontakt zu den Enkel halten, unabhängig davon, wo diese wohnen. Kein Wunder also, dass immer mehr Senioren digitale Anwendungen wie soziale Netzwerke oder Einkaufsmöglichkeiten im Netz für sich entdecken und vielfältig nutzen.

Dabei sind Senioren – wie alle anderen – den typischen Risiken im Internet ausgesetzt. Doch vor Kostenfallen, Datenklau und anderen Rechtsverstößen können sich Senioren – ebenfalls wie alle anderen – gut schützen. Einige Vorsichtsmaßnahmen sind relativ einfach umzusetzen, aber unumgänglich.

Starthilfe

In speziellen Computer- und Internet-Kursen erfahren Senioren viel über Technik, Tipps und Tricks. Auch Familienmitglieder – insbesondere die Enkel – können eine ebenso wertvolle Hilfe sein.

Sicherheit geht vor

Vor Viren und Online-Betrügern kann man sich schützen. Ein gutes Anti-Viren-Programm und eine Fire-Wall sollten schon vor der ersten Anwendung auf dem Rechner installiert sein. Wichtig ist, dass sich diese Programme automatisch aktualisieren.

Vorsicht bei Mails von Unbekannten

Wer sich ein gesundes Misstrauen bewahrt, kommt sicherer durchs weltweite Netz. Emails von unbekannten Absendern am besten niemals öffnen und sofort löschen. Meist verbergen sich in diesen Mails Schadprogramme, die den PC außer Funktion setzen können.

Fake-Shops erkennen und meiden

Wird im Netz mit außergewöhnlich niedrigen Preisen geworben, kann man nicht auf Rechnung kaufen und/oder fehlt es an einem Impressum, sollten man hier nicht einkaufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Ware nicht kommt oder fehlerhaft ist und man sein Geld nicht wieder sieht, ist groß.

Sichere Passwörter wählen

Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens acht Zeichen und einer zufälligen Reihenfolge großer und kleiner Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Der Vortrag der Verbraucherzentrale Hessen

Senior-Surfer  –
Sicher im Internet und per Smartphone

erläutert die Gefahren und Risiken im Internet, bei Smartphones und Apps.

Der Referent bespricht Kostenfallen und Betrügereien, Prävention und Abwehr sowie Fragen zum Datenschutz. Er gibt allgemeine Hinweise und erklärt mögliche Einstellungen am Gerät.

Der Vortrag findet statt am Mittwoch, den 18.04.2018 von 10 bis 11.15 in der Verbraucherzentale Hessen, Beratungsstelle Darmstadt, Luisenplatz 6, 64283 Darmstadt. 

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung über Verbraucherzentrale Hessen e. V., Beratungsstelle Darmstadt, E-Mail: darmstadt@verbraucher.de, Telefon: 06151 27 999-30 Telefax: 06151 27 999-27.

Zum Archiv